Home / SocialTV / Am “Tatort” wird jetzt auch getwittert
Tatort_Erfurt

Am “Tatort” wird jetzt auch getwittert

Wenn an diesem Sonntagabend um 20.15 Uhr der ARD-Tatort “Kalter Engel” startet, ist das auch die Premiere für ein neues Ermittlerteam: Die Kommissare Henry Funck (gespielt von Friedrich Mücke) und Maik Schaffert (Benjamin Kramme) gehen in Erfurt auf Verbrecherjagd und setzen damit den Trend im Ersten fort, demnächst wohl jeden Landstrich Deutschlands mit einem Tatort-Team zu besetzen.

Aber dies ist eine ganz eigene Diskussion.

Bemerkenswert an der Tatort-Reihe ist ja schon seit einiger Zeit, dass die ansonsten dem Social Web eher ignorant gegenüber auftretende ARD ihre Sonntagskrimis durchaus beachtenswert ins Netz verlängert. Die Onlinesite zum Tatort ist eine der besten, die das Erste zu bieten hat, es gibt Rätsel und Hintergrundwissen, mit Regisseuren und Schauspielern wird während und nach der Sendung gechattet, und auch der Twitter-Account des Krimis wird liebevoll gepflegt. Auch, weil bei Twitter traditionell die besten Second-Screen-Diskussionen zum Tatort laufen.

Darum ist es nun eine ebenso charmante wie interessante Idee, die neue Erfurter Rollenfigur, die Polizei-Praktikantin “Johanna Grewel” (gespielt von Alina Levshin) auf einem eigenen “echten” Twitter-Kanal agieren zu lassen. Seit dem 22.Oktober zwitschert die angehende Juristin “Grewel” nun schon unter @johannagrewel, berichtet über ihren Umzug von Berlin nach Thüringen, postet Fotos und skurrile Urteile.

Während der Ausstrahlung soll Grewel dann “live” zum Fall twittern, das wiederum wird dann auch im Film selber eine Rolle spielen – man darf gespannt sein, wie dieses Experiment, TV und Netz miteinander zu verbinden, ausgeht. Einen Versuch ist es allemal wert.

Übrigens: Wer Interesse hat, das neue Ermittlerteam schon vorher kennenzulernen, ist mit dem sehr gelungenen “Making-of”-Film (s.u.) gut bedient. Schade nur, dass ARD und MDR es versäumt haben, den Film nicht nur auf ihren eigenen Seiten zu zeigen, sondern auch in die sozialen Netze zu platzieren. Das mussten die “Tatort”-Fans schon noch selber tun. Aber das wird bestimmt auch noch…