Home / Newsticker / Videoprogramm für Google Glass

Videoprogramm für Google Glass

"Datenbrille" Google Glass:  Neue Tools für TV- und Video

“Datenbrille” Google Glass: Neue Tools für TV- und Video

Augenblick: Videotrailer über das Programm des Kinos von nebenan? Schnelle Clips über den neuesten Promiklatsch? Expertendiskussionen während eines laufenden Fußballspiels? All das wird demnächst auf Google Glass, der umstrittenen Datenbrille des Suchmaschinenkonzerns, zu sehen sein. Dazu schloss Google nun eine Kooperation mit dem Video-Aggregator OvGuide, der seine Inhalte als erster Bewegtbildanbieter via App auf das Display der Glass-Brille streamen wird. (Media Post)

Offensive: Samsung baut einen neuen, eigenen Video-Service auf. Nach einem Bericht von GigaOm stellen die Südkoreaner gerade ein Team von Spezialisten zusammen, das vor allem für die mobilen Plattformen des Unternehmens neue Videoangebote produzieren soll. Vor einigen Wochen hatte Samsung bereits den eigenen Musikstreamingdienst “Milk” gestartet.

Experten: Conde Nast expandiert weiter in Richtung Bewegtbild. Der Verlag, der vor allem in den USA bereits mehrere erfolgreiche Videoangebote in Web und TV etabliert hat, hat nun ein eigenes Produktionsnetzwerk gegründet, um den wachsenden Bedarf an Content zu bedienen. Die “Allure Insider” rekrutierten sich hauptsächlich aus der Beauty- und Mode-Vloggerinnenszene und sollen vor allem für die diversen Videokanäle der gleichnamigen Conde-Nast-Zeitschrift produzieren. (Tubefilter)

Defizite: Immer mehr Medien- und andere Unternehmen drängen auf den boomenden WebTV-Markt. Doch mit der Finanzierung ihrer Inhalte tun sich sehr viele Anbieter schwer. Zum Einen, weil die hauseigenen Vermarktungsabteilungen nicht auf die Besonderheiten des Bewegtbildgeschäfts eingerichtet sind. Zum anderen, weil es bei den für die Werbekundschaft wichtigen Details der Reichweitenmessungen nach wie vor noch massive Lücken gibt, wie Mike Shields für das Wall Street Journal analysiert.

Zugelegt: Zwar hat Kabel Deutschland im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen der Übernahme durch Vodafone einen Verlust von 68 Millionen Euro hinnehmen müssen – doch gleichzeitig zog der Umsatz des größten Kabelnetzbetreibers an, um 5,5 Prozent auf 910 Millionen Euro. Grund dafür war hauptsächlich die nach wie vor hohe Nachfrage nach Breitbandinternetanschlüssen. (DWDL.de).

Vorbereitet: Am Samstag findet in Düsseldorf die Verleihung des Deutschen Webvideopreises statt, das wichtigste Event der jungen Branche. Der Rummel um die Verleihung, die von der “European Webvideo Academy” ausgerichtet wird, hat beinahe schon ClassicTV-Dimensionen erreicht. (DWDL.de)

Versprochen: Eine peinliche Pannenserie, wie sie die ARD derzeit bei ihrem eigentlich interaktiven Rätselformat “Quizduell” erlebt, soll es bei der neuen Casting-Show “Keep Your Light Shining” von ProSieben nicht geben. Wenige Tage vor dem Start des neuen Formates versicherte der Sender nun via Twitter , dass alle System problemlos arbeiteten. (Digitalfernsehen.de)

Geplatzt: Eigentlich schien alles bereits geklärt, doch nun hat Constantin Media die Übernahme von Plazamedia und Sport1 durch Sky abgesagt. Grund sei, dass sich beide Partner nicht auf einen Produktionsrahmenvertrag hätten einigen können. Sky widerspricht und hält die Kündigung des Deals für unwirksam. (Meedia.de)

Kommentar verfassen