Home / Meistgelesen / Sky klagt über WebTV-Kanäle der Bundesliga-Klubs

Sky klagt über WebTV-Kanäle der Bundesliga-Klubs

"ClubTV" von Bayern München: Beachtliche Einnahmen mit exklusiven Inhalten

“ClubTV” von Bayern München: Beachtliche Einnahmen mit exklusiven Inhalten

Pressschlag: Der PayTV-Sender Sky ärgert sich über die Zusammenarbeit mit einigen Bundesliga-Vereinen.

Der für Sport zuständige Sky-Vorstand Carsten Schmidt kritisierte im Interview der Nachrichtenagentur dpa: “Wir brauchen Zugang zu den Themen und den Stars. In der Regel haben wir diesen, aber es gibt Clubs, die meinen, daraus Exklusivität für sich selbst ziehen.” Das gehe, so Schmidt, “in die falsche Richtung”. Was Schmidt meint und nicht nur Sky, sondern vielen anderen TV-Sportanbietern zunehmend Probleme macht, sind die WebTV-Angebote der Bundesliga-Klubs, die seit Jahren immer mehr ausgebaut werden und längst über den Status kleiner Youtube-Clipkanäle hinausgekommen sind. Hier gibt es exklusive Interviews mit Spielern und Trainern, Reportagen aus den Trainingslagern, sogar komplette Freundschaftsspiele werden über Livestreams angeboten. “Da haben wir die Wahrnehmung, dass sich immer mehr Clubs als Hobby-TV-Sender versuchen”, sagte Schmidt: “Es kann nicht sein, dass dort journalistische, aber auch lizenzrechtliche Themen beginnen zu verrutschen.” Man beobachte das “intensiv”. Schmidt nennt im Interview kein konkreten Namen, aber Klubs wie Bayern München oder Borussia Dortmund generieren über die exklusiven Pay-Inhalte ihrer WebTV-Angebote tatsächlich bereits beachtliche Einnahmen – und schotten andere Medien dafür ab. Zum Ärger für Sender wie Sky, die über die Lizenzrechte eine gewaltige Summe Geld für die Bundesliga-Vereine ausgeben.

Förderung: Die amerikanische Videoplattform Vimeo erweitert ihre Sponsoringaktivitäten für junge WebTV-Produzenten. Die New Yorker finanzieren sechs neue Folgen der Serie “High Maintenance”, deren ersten 13 Episoden im vergangenen Jahr bereits sehr erfolgreich auf Vimeo gelaufen waren. Die neuen Folgen sollen auf der eigenen Plattform “Vimeo-on-demand” zu sehen sein und sind das erste Ergebnis eines insgesamt 10-Millionen-Dollar-Programms, mit dem Vimeo talentierte Webvideo-Macher unterstützt. (Variety)

Etabliert: Trotz Pleiten, Pech und Pannen hat sich die interaktive ARD-Rätselshow “Quizduell” bei den Zuschauern offensichtlich etabliert. Die Sendung, die am heutigen Freitag zum vorerst letzten Mal läuft, konnte sich auch in dieser Woche über gute Zuschauerzahlen freuen: Bereits Anfang der Woche stieg die Quote von einer Million auf 1,52 Millionen Zuschauer. Am Mittwoch schalteten erneut 1,47 Millionen Menschen ein – der Marktanteil lag bei 9 Prozent, allerdings gab es dabei auch wieder leichte Serverprobleme. Vor allem bemerkenswert ist die Anzahl der Zuschauer, die trotz der ständigen Störfälle versuchen, über die “Quizduell”-App im “Team Deutschland” mitzuspielen. So worden am Dienstag mehr als vier Millionen Antworten über die Anwendung registriert – das entsprach rund 230.000 Teilnehmern pro Frage. Bei der letzten Frage beteiligten sich sogar 290.000 Teilnehmer. (inside-handy.de)

Alp-Traum: Was tut man nicht alles für Geld? Zum Beispiel den Zuschauer nerven! Die Musiksender VIVA und MTV werden am 5. Juni zwischen 13.30 und 15.40 Uhr “anlässlich der Weltpremiere” des neuen Videos des Deutsch-Rappers Cro den Clip zu seinem Song „Traum“ zwei Stunden lang am Stück spielen. (Quotenmeter.de)

Etikettenschwindel: Von wegen ZDFneo. Der “junge” Kanal des Zweiten, der eigentlich Experimente und Talente des Fernsehens hierzulande fördern soll, behilft sich auf seiner Jagd nach einer messbaren Quote wieder einmal bei uralten TV-Klassikern: Ab dem 8. Juli läuft die 80iger-Jahre-US-Serie “Drei Engel für Charlie” immer montags bis freitags ab 16:45 Uhr in Doppelfolgen. Die drei Detektivinnen Sabrina Duncan (Kate Jackson), Jill Munroe (Farrah Fawcett-Majors) und Kelly Garrett (Jaclyn Smith) – die Älteren erinnern sich – ersetzen dann den NEO-Nachmittagsprogramm-Klassiker “Die 2″. (DWDL.de)

Konkurrenz: Ein neuer Player betritt den ohnehin schon hart umkämpften Video-on-demand-Markt in den USA. Walmart, die größte Handelskette des Landes, will in Zukunft verstärkt Entertainment-Angebote wie Filme, Serien und Musik auch digital anbieten. Das gab Walmart-Chef Doug McMillon nun bekannt. Bislang basiert dieses Geschäft bei Walmart hauptsächlich auf physischen Kauf und Ausleihe von DVDs und CDs in den über 11.000 Filialen der Kette. (Home Media Magazine)

Ergänzung: Kabel Deutschland nimmt n-tv als neuen Sender in sein HD-Portfolio auf. Am 3. Juni wird das im Herbst vergangenen Jahres gestartete “n-tv HD” in bereits ausgebauten Gebieten zum Teil des Pakets “Kabel Digital HD”. (DWDL.de)

Lesetipp: Nick Wingfield beschreibt für den Tech-Blog der New York Times ebenso eindrücklich wie unterhaltsam die Leiden eines Kunden an den Triple-Play-Cable-Bundle-Strategien der großen US-Kabelanbieter. Parallelen mit Deutschland sind nicht auszuschließen.

Kommentar verfassen