Home / Meistgelesen / Genial oder gespenstisch? BBC erforscht virtuelle TV-Welten

Genial oder gespenstisch? BBC erforscht virtuelle TV-Welten

BBC-Experiment mit Oculus-VR-Brille: Mittendrin statt nur dabei (Fotocredit: BBC)

BBC-Experiment mit Oculus-VR-Brille: Mittendrin statt nur dabei (Fotocredit: BBC)

Experiment: Ist das nun die Zukunft der Fernsehens? Oder ein Schreckensszenario?
Die BBC macht jedenfalls mal wieder ihrem Ruf als innovationsfreudigster “traditioneller” Sender alle Ehre und hat jetzt erste Tests zur Verbindung von TV-Signalen und sogenannten “Virtuellen Realitäten” (VR) gestartet. Dazu führten die Briten in ihrem Newsroom unter anderem auch Versuche mit der VR-Brille “Oculus Rift” durch. Dabei wurde zunächst das Nachrichtenstudio mit einer speziellen 360-Grad-Kamera gefilmt. Anschließend wurde Moderatorin Fiona Bruce in die Szenerie hineingeschnitten. Das fertig komponierte Material wurde dann an eine Oculus-Rift-Brille ausgespielt, die den Effekt, in einer “echten Umgebung” zu sein, für den Zuschauer noch verstärkte. Für die Zukunft sind somit virtuelle Besuche aller erdenklichen, realen TV-Schauplätze denkbar, von der Spielshow über das Fußballmatch – bis hin zum Schlachtfeld. (BBC Internet Blog, mit Demovideo)

Angepasst: ABC News bestückt seine neue, eigens für die Streamingbox Apple TV konzipierte App, mit einem deutlich veränderten Programm, das an ein jüngeres und technikaffineres Publikum gerichtet ist. Neben Entertainment-, Digital- und Sportnachrichten on demand gibt es über die App auch verkürzte und anders gewichtete Ausgaben der klassischen ABC-Newsshows. (Home Media Magazine)

Geheim: Die Onlineangebote der deutschen TV-Sender erfreuen sich zur Fußball-WM großer Beliebtheit. Nach einigen technischen Pannen am Anfang laufen auch die Mediatheken von ARD und ZDF mittlerweile stabil. Doch trotzdem ärgerten sich viele Fans über die Webvideothek des ZDF. Denn die kündigte am Morgen nach dem Spieltagen auch die Zusammenfassungen und Komplettaufzeichnungen der nächtlichen Partien der Nacht bereits mit dem jeweiligen Endresultat an – und zerstörte damit sofort jegliche Spannung. Ein Fan-Aufsta(e)nd(chen) war die Folge – auf den das Zweite aber zügig reagierte: Ab sofort werden die Ergebnisse an keiner Stelle der Mediathek mehr gezeigt.(Digitalfernsehen.de)

Verbesserung: Die ARD stimmt den Plänen der Bundesregierung zu, schneller als ursprünglich geplant auf den weitaus besseren DVB-T2-Standard umzusteigen. Die dafür notwendigen Frequenzen sollen nun schon ab Mitte 2019 und nicht wie ursprünglich vorgesehen erst Ende 2020 zur Verfügung stehen. Ein noch schnellerer Umstieg sei aus Sicht der ARD aber nicht umsetzbar, dazu noch viele Sendeanlagen umgestellt werden müssen. (Golem)

Gnade: Wochenlang ließ der DFB seinen ehemaligen Pressesprecher Harald Stenger auflaufen. Immer wieder wurden Interviewwünsche des altgedienten Fußballexperten, der für SPIEGEL online eine WM-Videokolumne hat, abgelehnt – angeblich weil sein Auftraggeber als Onlinemedium keine Lizenzrechte zum Führen von Exklusivinterviews “erworben” hatte. Schließlich aber bekam Stenger immerhin… Teammanager Oliver Bierhoff vor die Kamera. (Meedia)

Expansion: Google eröffnet sein “Play Movies”-Angebot in weiteren 21 Ländern. Die VoD-Plattform des Webkonzerns, die über die hauseigenen Web-Stores abgerufen werden kann, ist damit bereits in 90 Märkten aktiv. (Advanced Television)

Chance: Der Sommerpause von Maybrit Illner ist es zu verdanken, dass der ansonsten nur mäßig beachtete, interaktive Polittalk “log in” zumindest an zwei Abenden einen starken Sendeplatz bekommt. Am 31. Juli und am 7. August wird die Sendung, die mit niedriger Quote, aber durchaus intensiver Zuschauerbeteiligung und guten Themen bei ZDFinfo läuft, um 23 Uhr bzw 22.15 im Hauptprogramm des Zweiten ausgestrahlt. (Quotenmeter.de)

Sehtipp: Schrecklich schöne neue Fitnesswelt. In seinem aktuellen Werbespot, der nun auch in Deutschland anläuft, schwärmt Apple von einem sportlich daueraktiven Leben seiner Kunden. Die werden von ihrem iPhone und dessen diversen Gesundheits- und “Activity”-Apps quasi wie ein Drill Sergeant bei jeder Gelegenheit (einschließlich kleiner Sündenfälle) immer wieder zu neuen Anstrengungen angetrieben. (W&V.de)

Kommentar verfassen