Home / Branche / Gute Aussichten für Mobile Werbung

Gute Aussichten für Mobile Werbung

Mobile Video-Werbung: Vervierfachung bis 2018

Mobile Video-Werbung: Vervierfachung bis 2018

Boom: Die Einnahmen durch Mobile-Video-Werbung werden sich in den nächsten vier Jahren beinahe vervierfachen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Mobile-Jahresreports des US-Marktforschungsinstituts eMarketer. So werde allein in den Vereinigten Staaten das Volumen für mobile Bewegtbildkampagnen von 1,5 Milliarden Dollar auf über 5,5 Milliarden in 2018 anwachsen. (Videonuze)

Investment: Nun fangen schon die Startups an, sich gegenseitig zu kaufen. Der New Yorker Videonews-Anbieter “Nowthisnews”, der mit seinen ultrakurzen Nachrichten-Clips derzeit im Web sehr erfolgreich ist, holt sich mit der Akquise der Distributionsplattform Cliptamatic einen eigenen Dienstleister für die schnelle Social-Media-Verbreitung von Videos ins Haus. (Techcrunch)

Kontrolle: Der Ultrakurzvideodienst “Vine” hat mit seinem neuen Update nun erstmals ein Reporting-Tool für seine Clips eingeführt: Die sogenannten “Loop Counts” verraten die Anzahl der sechssekündigen Schleifen, die für ein Vine-Video aufgerufen wurden. (Tubefilter)

Comeback: Yahoo bastelt weiter eifrig daran, der führende WebTV-Sender zu werden. Der Konzern bestellte nun exklusiv für seine Videoplattform “Yahoo Screen” 13 neue Folgen der US-Sitcom “Community” die kürzlich von NBC eingestellt wurde. (Deadline)

Ohrfeige: Kein gutes Haar lässt TV-Altmeister Harald Schmidt an der derzeit – mit wenigen Ausnahmen – überall gefeierten “heute-Show” des ZDF. Das Satire-Format sei höchstens “volkstümliche Unterhaltung” bei der es vor allem um die “Bestätigung von vorgefertigten Meinungen” gehe, so Schmidt weiter in der SWR-Sendung “SWR1 Leute Night” (Mediathek-Link). Schmidts Fazit: “Es ist eigentlich immer zu Ende für eine Satire-Sendung, wenn der eigene Sender sich auf die Fahne heftet ‘Kuckt mal, was wir uns trauen’.”

Kasse: 7,68 Milliarden Euro haben ARD, ZDF und Deutschlandradio im vergangenen Jahr durch den neu gestalteten Rundfunkbeitrag eingenommen – das waren 188 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Davon gingen 5,47 Milliarden Euro an die ARD-Anstalten, 1,87 Milliarden Euro an das ZDF, 198 Millionen Euro an das Deutschlandradio und – nicht zu vergessen – 145 Millionen Euro an die Landesmedienanstalten. (Tagesspiegel.de)

Analyse: Deutschland, einig PayTV-Land? Torsten Herres beschreibt für Digitalfernsehen.de den ebenso überraschenden wie unaufhaltsam erscheinenden Transformationsprozess des hiesigen Fernsehens von einer Gratis-Fastfoodtheke zum erlesenen A-la-carte-Menu.

Lese- und Sehtipp: Einen Riesenhit im Netz hat der WDR mit seinem Clip “Fußballfloskeln wörtlich genommen” gelandet. Der fünfminütige Streifen, der typische Fußballsprüche wie “Er macht ihn rein” eins zu eins und urkomisch umsetzt, wurde für “Die Sendung mit der Maus” produziert. Im Gespräch mit “W&V” verraten die Macher, das “Datenstrudel”-Team Jörn Hintzer und Jakob Hüfner, die Entstehungsgeschichte des Viralerfolges.

Tool-Tipp: US-Tech-Guru Walt Mossberg stellt in seinem Blog auf Recode die neue iPad-Version der Videoproduktions-Software von Animoto vor, mit der jedermann in wenigen Minuten durchaus sehenswerte Videoclips herstellen kann.

Lesetipp: “Das deutsche Fernsehen ist hervorragend, wenn es denn auch hervorragend sein will. Ich gebe zu, dass dieser Anspruch oftmals fehlt.” Mit diesen Worten beschreibt Erfolgsproduzent Oliver Berben im ausführlichen Interview mit DWDL durchaus treffend den Zustand der heimischen TV-Szene. Aber, so Berben, der Mut zu mehr Experimenten und Risiken wachse bei Sendern und Machern wieder: “Weil man endlich merkt, dass durch neue Anbieter und sich ändernde Konsum-Gewohnheiten der Zuschauer die Stimme des Zuschauers lauter geworden ist.”

Veranstaltungstipp: Unter dem Motto “Game Changing: Muss sich Fernsehen neu erfinden?” diskutieren beim “Trend-Talk” auf der IFA-Preview am 7.7. in Hamburg unter anderem Vertreter von ProSiebenSat.1, SPIEGEL TV, LG und OneTV Mag über die Zukunft des nach wie vor mächtigsten Mediums der Welt. Nähere Infos zum Event gibt es hier.

Kommentar verfassen