Home / Newsticker / Google schwärzt Provider für Streamingprobleme an

Google schwärzt Provider für Streamingprobleme an

Google "Video Quality Report": Schwarzer Peter weggeschoben?

Google “Video Quality Report”: Schwarzer Peter weggeschoben?

Vorwurf: Nach Netflix beginnt nun auch Google in den USA damit, Internet-Provider für schlechte Qualität seiner Videostreams verantwortlich zu machen. Das amerikanische Medienmagazin “Quartz” entdeckte erste Hinweistafeln, mit denen Youtube-User auf Gründe für mangelhafte Streamingleistungen aufmerksam gemacht werden. Auf der dahinter liegenden Webseite veröffentlicht der Mutterkonzern Google dann Leistungsstatistiken des jeweiligen Providers, den der User benutzt. Vor einigen Wochen hatte Netflix bereits eine ähnliche Aktion gestartet, die in einem heftigen, immer noch nicht beendeten juristischen Scharmützel mit Verizon mündete. Die Provider befürchten, das ihnen durch die aus ihrer Sicht unberechtigten Vorwürfe Kunden verloren gehen: Youtube schiebe den “Schwarzen Peter” für seine Qualitätsprobleme einfach weiter. (Business Insider)

Konkurrenz: Der Medienunternehmer Dieter Hahn will mit dem PayTV-Sender “Sport 1 Plus auf dem Bundesliga-Markt mitmischen. Dazu möchte der Hauptaktionär der Constantin Medien AG ein Rechtepaket erwerben, das „Live-Bundesliga und zeitnahe Bundesliga-Wochenendberichterstattung“ beinhalte. Den Kunden solle das „weniger als zehn Euro kosten“, so Hahn. (Handelsblatt)

Aufgestockt: Die bislang eher unbekannte Online-Videothek Videociety will ihr Angebot deutlich ausbauen. Dazu schlossen die Hamburger neue Kooperationen mit Universal, der Tele München Gruppe, Paramount und Disney. (Digitalfernsehen.de)

Drohung: Wegen des Abfilmens von WM-Videos auf der Website der österreichischen “Kronen Zeitung” ist das Nachrichtenportal “oe24″ von der FIFA abgemahnt worden. Der ORF, von dem die “Krone” die Lizenzrechte an den Clips erworben hat, hat allerdings noch nicht offiziell reagiert. (stol.it)

Gestoppt: Am Veto von Russland und China gescheitert sind die Pläne, einige Szenen der neuen Staffel der Netflix-Erfolgsserie “House of Cards” im Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrats zu drehen. Während die Chinesen angeblich zuerst das Drehbuch sehen wollten, begründeten die Russen ihr Nein mit angeblichen Raumschwierigkeiten. (DWDL.de)

Sehtipp: Spektakuläre Bilder ergab der Flug einer Drohne in das Feuerwerk, das anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages über Nashville abgefeuert wurde. Fluggerät und Kamera überstanden den Einsatz nahezu unversehrt. (USA Today)

Kommentar verfassen