Home / Meistgelesen / Yahoo verpflichtet Youtube-Stars “Y-Titty” & Co.

Yahoo verpflichtet Youtube-Stars “Y-Titty” & Co.

Webvideo-Stars "Y-Titty": Glücksuche in anderen Welten (Foto: Universal Music)

Webvideo-Stars “Y-Titty”: Glücksuche in anderen Welten (Foto: Universal Music)

Zeitenwende: Die Welle großer Youtube-Stars, die ihr Glück (auch) in anderen Video-Welten suchen, reißt nicht ab. Nun gab Mediakraft als erstes deutsches MCN bekannt, dass seine bekanntesten Webvideo-Produzenten wie Y-Titty oder ApeCrime ab sofort auch auf der neu gestalteten Plattform Yahoo Screen zu sehen sind – ein Schritt, der für diese und andere auf und durch Youtube groß gewordenen neuen Stars der Szene (die mitunter sogar ihren Namen danach gewählt haben) eine Zeitenwende darstellt. Yahoo, so wie einige andere Webkonzerne auch, arbeitet schon seit geraumer Zeit daran, dem zunehmend nicht mehr übermächtig erscheinenden Konkurrenten Youtube mehr und mehr Marktanteile zu entreißen – und bietet dafür als Abwerbeprämie auch Konditionen, die weit über den traditionell eher kargen Margen der Google-Tochter liegen. Schon seit Wochen waren Yahoo-Vertreter auch in Deutschland unterwegs, um Stars für ihre Plattform zu gewinnnen. Die Mediakraft-Ensembles werden nicht die letzten Wechsler gewesen sein. Bei Youtube, das sich seit einigen Monaten verstärkt um seine Zugpferde bemüht, ist man über die Entwicklung “not amused”. (Broadmark; Yahoo-Pressemitteilung)

Gerüstet: Die RTL Group übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung von 65 Prozent an SpotXchange, einer Plattform für den automatisierten Verkauf von Onlinevideo-Werbung. (New Business)

Geklickt: Mit über 21 Millionen Abrufen führt der Werbeclip zur neuen Ausgabe des Shooter-Games “Call of Duty” die aktuelle Youtube-Trailerliste an. (Tubefilter)

Rekord: “Game of Thrones” entwickelt sich auch für Sky Deutschland zum echten Hit. So sind zwischen April und Juli die Folgen der HBO-Serie nach Senderangaben mehr als 2,3 Millionen Mal auf dem Mobilangebot “Sky Go” abgerufen worden, eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr. (DWDL.de)

Kooperation: Zur Vorbereitung seiner für den Herbst erwarteten Europa-Offensive, die auch einen Start in Deutschland beinhalten dürfte, hat sich der zum japanischen Internetkonzern Rakuten gehörenden VoD-Anbieter Wuaki.tv die Dienste des amerikanischen Streaming-Optimierers Conviva gesichert. (Cedmagazine)

Ausgebaut: Die Streams der (illegalen) Video-Share-App “Popcorn Time”, dem derzeit wohl größten Schrecken Hollywoods, können jetzt, nach Googles “Chromecast”, auch über AppleTV auf großen TV-Bildschirme dargestellt werden. (CultofMac)

Beständig: Trotz “smarter” TVs und schicker “Chromecast”-Dongles bleibt der Verkauf von Set-Top-Boxen stabil. Der weltweite Umsatz lag im vergangenen Jahr beirund 15 Milliarden Euro. Der Durchschnittspreis pro Box bei rund 55 Euro. (Digitalfernsehen.de)

Kommentar verfassen