Home / Meistgelesen / Die großen TV-Pläne von Buzzfeed und Vice

Die großen TV-Pläne von Buzzfeed und Vice

Vice_VideoStrategie: Buzzfeed und Vice Media sind die beiden derzeit wohl am höchsten gehandelten Marken der New-Media-Szene. Vor allem auch ihre mehr als erfolgreichen, wenn auch mitunter umstrittenen, Video-Angebote haben dazu geführt, dass die erst vor wenigen Jahren gegründeten Unternehmen innerhalb kürzester Zeit gleichermaßen zu Lieblingen der globalen Web-Nutzerschaft und Investoren wurden. Nun aber bereiten beide Marken einen Sprung in traditionelle Medienwelten vor. Wie Jason Abbruzzese in seiner ausführlichen Analyse für Mashable beschreibt, treiben Buzzfeed und Vice den Ausbau ihrer Videoabteilungen derzeit auch deshalb intensiv voran, um noch mehr Angebote für den weltweit immer noch sehr lukrativen Fernsehmarkt bereitzustellen. Vice beliefert schon einige TV-Sender, darunter etwa auch das ZDF, mit Dokumentationen. Im Fall von Buzzfeed könnte es sogar möglicherweise eine Offensive Richtung Kinobranche geben, so Abbruzzese. Nicht umsonst habe man beim Social-Media-Star die Video-Abteilung jetzt in “BuzzFeed Motion Pictures” umbenannt.

Blockade: Die großen amerikanischen Fernsehgesellschaften wie ABC, CBS, FOX und NBC lehnen einen Plan des US-Senats ab, wonach Zuschauern die Möglichkeit gegeben werden soll, nur noch für jene Programme innerhalb der Kabel-Pakete zu zahlen, die sie auch wirklich nutzen. Die hohen Gebühren der US-Kabelanbieter, oft weit über 100 Dollar, sind schon seit längerer Zeit Gegenstand einer heftigen öffentlichen Diskussion. (The Hill)

Bewerbung: Nach längerer Testphase hat Twitter nun sein neues Feauture “Promoted Video” vorgestellt, mit dem Videowerbespots in die Nachrichtenstreams der Nutzer eingespielt werden können. (t3n)

Portfolio: Zattoo hat die Liste seiner verfügbaren Sender um drei bekannte Namen erweitert: Mit Nickelodeon, Comedy Central und VIVA will der IPTV-Dienst vor allem verstärkt junge Zielgruppen erreichen.

Kritik: Netflix hat in seinem öffentlich mit den US-Netzprovidern ausgetragenen Streit um mangelhafte Streamingqualitäten eine neue Runde eröffnet. Die US-Anbieter lägen weit unter den Durchschnittsgeschwindigkeiten in Europa und großen Teilen Mittel- und Südamerikas, teilte der VoD-Dienst mit und schob den Providern damit wieder einmal die Schuld an “enttäuschten Kunden” und “skeptischen Investoren” zu. (Variety)

Startschuss: Der Deutsche Olympische Sportbund will mit seinem neuen WebTV-Sender Sportdeutschland.tv vor allem kleineren und unbekannteren Verbänden helfen, ihre Sportarten bekannter zu machen. Erstes großes Live-Ereignis ist die Übertragung der Olympischen Jugendspiele aus Nanjing ab kommenden Samstag. (Digitalfernsehen.de)

Lesetipp: Adweek-Autorin Michelle Castillo begleitete die Youtube-Stars von O2L auf einer Promotiontour durch die USA – und erlebte dabei auch das riesige Marketing-Universum, das mittlerweile um junge Webvideo-Stars herum entstanden ist. (Adweek)

Kommentar verfassen