Home / Branche / IDG startet Video-Offensive für den Tech-News-Markt

IDG startet Video-Offensive für den Tech-News-Markt

IDG_Logo_großInvestition: Die Berichterstattung über neue Techniktrends und -Gadgets ist einer der derzeit am stärksten boomenden Bereiche des Online-Journalismus. Unzählige Techblogs konkurrieren mit Spezialportalen und den Digitalressorts großer Medien um die besten Storys über das neue iPhone, Googles TV-Pläne oder die aktuelle Fritzbox. Für diesen Markt möchte der international agierende US-Medienkonzern “International Data Group” (IDG), hierzulande bekannt mit Titeln wie Computerwoche und PC Welt, noch mehr Bewegtbild-Content anbieten – und hat deshalb eine deutliche Steigerung seiner Video- und TV-Aktivitäten angekündigt. Dazu gehören unter anderem die Schaffung neuer Onlinekanäle, ein Ausbau der Studiokapazitäten weltweit und neue Kooperationen mit Vermarktungsnetzwerken. (adexchanger.com)

Hoffnung: Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Microsoft seine erst kürzlich aufgebaute, eigene TV-Produktionseinheit “Xbox Entertainment Studios” (XES) schließen möchte, nun gibt es für die Web- und Animationsexperten aus Santa Monica möglicherweise doch noch eine Zukunft: Laut US-Medienberichten ist der Medienkonzern Warner Bros. an einem Kauf interessiert, um XES mit seinem eigenen Multichannel Network Machinima zu verschmelzen. (Hollywood Reporter)

Newcomer: Zwei ehemalige Youtube-Expertinnen, Bengu Atamer und Paola Marinone, sind die Gründerinnen von BuzzMyVideos, einem neuen, internationalen Multichannel Network, das derzeit vor allem in Europa intensiv nach Webvideo-Talenten sucht. Zum Start präsentiert das Vermarktungsnetzwerk schon beachtliche 5.000 Youtube-Partner. (The Guardian)

Erfolgsmodell: Youtube-Stars in den USA entwickeln sich immer öfter zu eigenen (Medien-) Marken, mit einer Vielzahl von Produkten und Geschäftsideen außerhalb der Webvideo-Branche. Vorbild ist die Beauty-Vloggerin Michelle Phan, die mittlerweile ein eigenes Kosmetik- und Mode-Label aufgebaut hat. (San Jose Mercury News)

Strafraum: In der vergangenen Saison kämpfte die englische Fußballserie “Premier League” lange Zeit vergeblich gegen die Ausbreitung von Vine-Kurzvideos, mit denen Fans in den Stadien per Smartphone innerhalb weniger Augenblicke Tore und andere wichtige Spielszenen ins Netz stellten. Jetzt hat die Organisation nach eigenen Angaben spezielle Techniken entwickelt, um die Verbreitung solcher Bilder zu verhindern – und warnt Fans eindringlich davor, Spielszenen zu verbreiten. (Heise)

Rüge: “Hemmungsloses Wodka-Trinken” ist einer der Vorwürfe, die die Kommission für Jugendmedienschutz gegen die ProSieben-Show “Circus HalliGalli” erhebt. Tatsächlich hatten die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heuer-Umlauf gemeinsam mit ihrem Gast Matthias Schweighöfer während einer Sendung kräftig gebechert, ohne Rücksicht auf das meist jugendliche Publikum. (DWDL.de)

Option: Die Telekom prüft derzeit den möglichen Kauf weiterer TV-Kabelnetze. Vor allem für das sehr lukrative Geschäft mit Breitband-Internetanschlüssen erweisen sich die Kabelnetze als deutlich leistungsfähiger als die traditionellen Telefonnetze der Telekom. (Digitalfernsehen.de)

Lesetipp: Stefan Niggemeier, sonst eher im “großen” Fernsehen unterwegs, portraitiert für die neue, inoffizielle Reihe “Die FAZ entdeckt die digitale Welt” die Youtuber-Szene auf den Videodays in Köln – und bemüht sich fürs ältere Publikum deutlich um Verständnis und Verständlichkeit. (FAZ.net)

Kommentar verfassen