Home / Meistgelesen / Instagrams “Hyperlapse” – Erfolg im Zeitraffer

Instagrams “Hyperlapse” – Erfolg im Zeitraffer

"Hyperlapse"-Funktion von Instagram: Hit den Sozialen Netzwerken

“Hyperlapse”-Funktion von Instagram: Hit den Sozialen Netzwerken

Aufrüstung: Die Kurzvideodienste Vine und Instagram liefern sich derzeit einen Wettkampf um die coolsten Editing-Funktionen. Während Vine u.a. nun auch den Upload von nicht auf der App produzierten Videos ermöglicht, hat Instagram mit seiner neuen “Hyperlapse”-Funktion, einem erstaunlich flüssig laufenden Zeitraffer-Effekt, innerhalb weniger Tage einen echten Hit in den Sozialen Netzwerken gelandet. (Variety)

Lob: Mit seinen ersten “eigenen” TV-Geräten hat der Streaming-Spezialist Roku in den USA bei den Tech-Experten Punkte gesammelt. Die “RokuTVs”, die in Lizenz von TCL hergestellt werden, seien in Verständlichkeit, Handhabung, Bildqualität und Preis echte Benchmarks für die SmartTV-Branche, lobt etwa Geoffrey Fowler im Wall Street Journal.

Boom: Bis zum Jahre 2020 werden knapp 60 Millionen aller europäischen Haushalte einen SVOD-Dienst wie Netflix, Watchever oder Maxdome abonniert haben. 2002 lag die Zahl noch bei zwei Millionen, derzeit gibt es rund 18 Millionen Abonnenten. (Home Media Magazine)

Verständnis: Mehr als 30 Minuten täglich beträgt mittlerweile die durchschnittliche Sehdauer von mobilem Videocontent pro Nutzer in den USA. Erstaunlich: Die Bereitschaft, dafür als “Gegenleistung” auch auf dem Smartphone Videowerbung zu schauen, ist auf enorme 62 Prozent aller User gewachsen. (Tubefilter)

Adresse: Der Boom von webbasierten Bewegtbildangeboten hat zu einem (nochmaligen) Run auf die Domain-Endung “.tv”, die URL-Endung des Pazifik-Inselstaates Tuvalu, geführt. Und der macht damit prima Geschäfte. So seien für die URL “china.tv” vor einigen Wochen bereits 100.000 Dollar gezahlt worden, berichtet die New York Times.

Beliebt: Fernsehen (egal auf welchem Gerät) bleibt mit Abstand die liebste Freizeitbeschäftigung hierzulande: 97 Prozent aller vom BAT-Institut befragten Deutschen schalten mindestens einmalin der Woche ein. (Turi2)

Kommentar verfassen