Home / Werbung

Werbung

Hilfe gegen die Pre-Roll-Flut

Pre-Roll-Parodie von Burger King: Fluch und Segen der Webvideobranche

Pre-Roll-Parodie von Burger King: Fluch und Segen der Webvideobranche

Gekappt: Die immer stärkere Multi-Screen-Nutzung von Video-Inhalten, auf Smartphones, Tablets oder SmartTVs, bereitet der Werbeindustrie zunehmend Sorgen. Bisher ist es beispielsweise kaum möglich, einen User, der zuhause auf verschiedenen Endgeräten Videos abruft, vor einer Flut von oft immergleichen Pre-Roll-Spots zu bewahren. Denn das “Frequency Capping”-Verfahren, das die Spotverteilung individuell steuert, beruht auf der Cookie-Technologie, die aber bei Mobil-Geräten nur eingeschränkt und bei SmartTVs und Set-Top-Boxen gar nicht funktioniert. Der US-Videovermarkter Black Arrow hat nun ein cookie-ähnliches Verfahren entwickelt, das die Spot-Aussteuerung differenziert pro Haushalt, einzelnem Gerät oder bestimmten Zuschauergruppen kontrollieren kann. Erste Tests in den USA seien überaus erfolgreich verlaufen, teilte das Unternehmen mit. Der Nutzer-Dank wird sicher sein. (V-net)

Stresstest: Um peinliche Pannen wie etwa beim ARD-“Quizduell” zu vermeiden, testet RTL seine neue App für das Voting bei der neuen, interaktiven Casting-Show “Rising Star” sicherheitshalber schon mal vorab unter Live-Bedingungen. Am kommenden Montag, vier Tage vor der Show-Premiere, wird es deshalb bei “Extra – Das RTL Magazin” einen Live-Probedurchlauf für die App geben. (kress.de)

Gelungen: Mit seiner neuen WebTV-Show “Monumental” präsentiert das US-Portal “Mashabel” wieder einmal ein frisches und schnelles Format, das perfekt auf das Netz zugeschnitten ist. Host Elliot Morgan, der auch die Kurznews Mashable Minute moderiert, diskutiert in “Monumental” mit Prominenten aus Web, TV und Pop über Netz-Hypes und -Phänomene. Das ganze gipfelt dann in einem Blitz-Voting für den virtuellen “Mount Rushmore”. Unterhaltsame sechs Minuten. (Tubefilter)

Analyse: Kurz vor dem Markteintritt von Netflix in Deutschland bereiten sich die deutschen Video-on-demand-Anbieter auf die neue Konkurrenz vor. Zuletzt reagierte Sky mit einer massiven Preissenkung bei seinem Online-Angebot “Snap”. Doch auch andere VoD-Dienste werden sich wohl oder übel auf einen Preiskrieg einlassen müssen, auch wenn das ihre ohnehin wirtschaftlich angespannte Lage nicht verbessern dürfte, urteilt Patrick Schulze für Digitalfernsehen.de

Verlängerung: Wohl auch, um sein Bundesliga-Video-Angebot bekannter zu machen, zeigt der Springer-Verlag die bisher vor allem bei Bild.de laufenden Highlights-Clips nun auch in der kostenpflichtigen App der Sportbild – allerdings erst ab Ende des kompletten Spieltages am Sonntagabend. (DWDL.de)

Lesetipp: Thorsten Zarges analysiert für DWDL.de die aktuellen Kaufaktivitäten der deutschen TV-Konzerne auf dem amerikanischen Digitalmarkt. Vor allem die 144-Millionen-Dollar-Investition von RTL am Onlinevideo-Vermarkter SpotXchange gibt ihm dabei einige Rätsel auf.

Video-Tipp: Seinfeld-Star Julia Louis-Dreyfus und die “Breaking Bad”-Hauptdarsteller Aaron Paul und Bryan Cranston bewerben in einem sehr hübsch gemachten, selbstironischen Promo-Clip auf Youtube die Verleihung der Emmy-Awards. (Tubefilter)

Nike gewinnt Webvideo-WM

Nike-WM-Spot "Winner stays": Sieger in der Webvideo-WM

Nike-WM-Spot “Winner stays”: Sieger in der Webvideo-WM

Gewinner: Obwohl Nike gar nicht offizieller WM-Sponsor war, hat der US-Sportartikelhersteller von der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien am meisten profitiert Read More »

Nix Schleichwerbung: Y-Titty macht’s jetzt offensichtlich

Y-Titty-Werbung für Rügenwalder: Kritik von Fans

Y-Titty-Werbung für Rügenwalder: Kritik von Fans

Unbeirrt: “Unterstützt durch super unauffällige Produktplatzierung” ist, wie ein Hinweis am Anfang verrät, ein neuer Webvideoclip von Y-Titty. Die Youtube-Helden und ihr Vermarkter Mediakraft haben die Aufregung um vermeintliche Schleichwerbung der Gruppe offensichtlich gut weggesteckt und machen in einem aktuellen Clip mit der Figur “Hashtagman” fröhlich (und ganz offensichtlich) Werbung für Rügenwalder (Curry-) Würstchen. Wie die Kommentare unter dem Video zeigen, allerdings nicht zur uneingeschränkten Freude ihrer Fans, die die “Kommerzialisierung” ihrer Helden teils massiv kritisieren. Eine Landesmedienanstalt oder ein öffentlich-rechtlicher Fernsehsender haben sich dazu aber noch nicht gemeldet.(Meedia)

Wachstum: In seiner aktuellen “Entertainment und Media”-Prognose sagt PricewaterhouseCoopers eine Verdopplung der Werbeausgaben für Onlinevideo innerhalb der nächsten vier Jahre voraus. In den USA werde das Gesamtvolumen im Jahre 2018 insgesamt 6,8 Milliarden Dollar betragen – im Vergleich zu 3,2 Milliarden in 2014. Hauptgrund dafür seien die nach wie vor exorbitant steigenden Reichweiten von digitalem Bewegtbild, vor allem auf mobilen Geräten. (Videonuze)

Demokratisch: Zwei Sitcom-Reihen und eine Krimiserie sind die Kandidaten des diesjährigen “TVLabs” von ZDFneo. Seit 2011 präsentiert der “junge” Sender des Zweiten ausgewählte Pilotsendungen zu neuen Serienformaten, über die die Zuschauer dann abstimmen dürfen. Die diesjährigen Piloten werden ab August zur Ansicht sowie zur Abstimmung bereitstehen. (DWDL.de)

Verbreitert: ProSiebenSat1 bietet seinen VoD-Service “Maxdome” nun auch über Microsofts Spielekonsole Xbox One an. Die entsprechende App soll im Sommer verfügbar sein. Maxdome ist bereits über SmartTVs, diverse Settop-Boxen und die Playstation von Sony nutzbar. (Focus.de)

Kontakt: Google eröffnet mit seiner neuem Angebot “Google Partner Select” auf der Doubleclick Plattform einen Marktplatz für Premium Video Content, auf dem Anbieter und Werbetreibende direkt in Kontakt treten können. Google verspricht (sich) dadurch weniger bürokratischen Aufwand und schnellere Entscheidungswege. (Media Post)

Befördert: Das NDR-Satiremagazin „Extra 3“ wird ab Oktober auch im Ersten Programm der ARD zu sehen sein, „einmal monatlich donnerstags im Anschluss an die ‘Tagesthemen’ um 22.45 Uhr“ wie der NDR den Kollegen der Funkkorrespondenz bestätigte. Es handele sich dabei um eine jeweils neu konzipierte Sendung, nicht eine Wiederholung der NDR-Episoden.

Neuanfang: Der Bildungssender “BR Alpha”, der in “ARD Alpha” umgetauft wird, um eine größere Zielgruppe anzusprechen, möchte sich auch inhaltlich neu positionieren. Neben der Übernahme von Produktionen anderer ARD-Anstalten will der BR dafür auch zahlreiche neue Eigenproduktionen beisteuern. (Digitalfernsehen.de)

Erweitert: RTL hat seine VoD-Angebote nun auch komplett bei Kabel Deutschland verfügbar gemacht. Ab sofort sind neben RTL NOW und VOX NOW nun auch RTL Nitro NOW, n-tv now, Super RTL NOW und RTL II NOW via “Select Video” zu erreichen. (Quotenmeter.de)

Das sind die beliebtesten WM-Spots im Netz

WM-Werbespot von Castrol: ziemlich peinlich

WM-Werbespot von Castrol: ziemlich peinlich

Weltmeisterlich: Alle WM-Jahre wieder liefern sich auch die großen Konzerne ein Wettrennen um den beliebtesten Fußballwerbespot. Um das Ganze neben reinen Geschmacksurteilen wirklich vergleichbar zu machen, hat der Videovermarkter Unruly nun eine Chartliste der im Netz meist weitergeleiteten WM-Videos erstellt, die laufend aktualisiert wird. Nach dem offiziellen WM-Song von Shakira auf Platz 1 (das aufgrund möglicher GEMA-Forderungen nicht in Deutschland zu sehen ist) folgen derzeit Nikes “Winner stays” – und ein vollkommen peinlicher Spot von Castrol, der den brasilianischen Superstar Neymar im sinnfreien Duell mit einem Rennwagen zeigt. (Tubefilter)

Weltmeisterlich II: ARD und ZDF haben ihre Multimedia-Angebote zur WM massiv erweitert. So bringt die ARD sogar eine eigene Sportschau-WM-App heraus, die ZDF-Mediathek-App bietet 24 unterschiedliche Kameraperspektiven bei ausgewählten Spielen. Auch die Second-Screen-Angebote wie Chats und Hintergrundinfos werden bei beiden Sendern deutlich erhöht. (heise.de)

Evolution: Apple will sein oft unterschätztes System “AppleTV” auch in den nächsten Jahren weiter kontinuierlich ausbauen – und denkt, zumindest offiziell, nicht an die Entwicklung eines eigenen, neuen SmartTVs. Das gab Apples Onlinechef Eddy Cue während der diesjährigen Code-Konferenz des Konzerns bekannt. Mit der “AppleTV”-Box, die weltweit von über 20 Millionen Kunden genutzt würde, habe man ein gut laufendes “Milliardengeschäft”, das für die Zukunft noch wesentlich mehr verspreche, so Cue, der nebenbei den Stand derzeitiger Videostreaming-Technologie scharf kritisierte. (9to5mac.com)

Absage: Viele Branchenexperten hatten eigentlich damit gerechnet, nun wird es doch keine eigene Settop-Box von Netflix geben. Netflix-Chef Reed Hastings sagte auf einer US-Techkonferenz, eine Eigenentwicklung mache keinen Sinn mehr, da man mit seiner Plattform bereits auf über 1000 verschiedenen Geräten verfügbar sei. (Digitalfernsehen.de)

Premiere: Der US-Sportkanal ESPN plant einen neuen Streaming-Service. ESPN-Chef John Skipper kündigte jetzt an, ab 2015 ausgewählte Spiele der amerikanischen Fußballliga “Major League Soccer” über das Internet im Pay-per-view oder als Abonnement anzubieten, auch an Nicht-ESPN-Kunden. (Recode)

Lesetipp: Trevor Fellows, Anzeigenchef des “Wall Street Journals”, spricht im ausführlichen Interview mit eMarketer über gelungene Webvideowerbung, genervte User und deplazierte Spots.

Sehtipp: Unterstützung ganz eigener Art bekommt die Fußballnationalmannschaft von Chile für die kommende Weltmeisterschaft. Die “Banco de Chile” lässt in einem emotionalen Werbespot die geretteten Bergleute des Grubenunglücks von 2010 auftreten und Durchhalteparolen angesichts der schwierigen WM-Gruppe des chilenischen Teams skandieren: “Spanien ist schwierig? Holland ist schwierig? Die “Todesgruppe” jagt uns keine Angst ein.” (WuV.de)

Panne: Das hat es tatsächlich noch nicht gegeben bei der 20-Uhr-“Tagesschau” – bei der Ausgabe am Sonntagabend fiel der Wetterbericht aus. Warum, ist noch unklar. (DWDL.de)

Schöner Placebo-Effekt: Doves neuer Youtube-Hit

Dove "Patches"-Test: Eine perfekt komponierte Botschaft für die Social-Media-welt

Dove “Patches”-Test: Eine perfekt komponierte Botschaft für die Social-Media-welt

Wieder einmal ein schöner Erfolg für Dove: Der Kosmetikkonzern, der bereits mehrfach mit emotionalen Clips zum Thema Schönheit im Social Web Marketingtreffer landen konnte, hat nun auch mit seinem “Beauty Patch”-Video über die scheinbar verblüffenden Effekte eines Placebo-Pflasters bereits nach wenigen Tagen über 19 Millionen Abrufe auf Youtube eingesammelt. Der Clip zeigt, wie Frauen sich dazu bereit erklären, ein angeblich medizinisches Pflaster testen, das ihre Schönheit sofort verbessert soll. Während der Testphase werden die “Kandidatinnen” mit Kameras begleitet, beziehungsweise filmen sich selbst – und tatsächlich geben sich die meisten viel selbstbewusster, berichten darüber, dass sie mehr Komplimente bekommen, fühlen mehr Energie.

Erst am Ende der Testphase erfahren die Frauen (Dove beteuert übrigens nachdrücklich, es handele sich nicht um Schauspielerinnen) die Placebo-Wahrheit. Der Film bildet die perfekt für die Social-Media-Welt komponierte Botschaft ebenso perfekt ab: Wahre Schönheit hängt eben doch vor allem von der eigenen Haltung ab. Auch wenn es andernorts schon heftige Kritik an diesem “manipulativen Betrug” gibt: Diesen Clip werden wir noch oft und lange in unseren Timelines sehen.

Mehr dazu bei den Kollegen von Adweek

OneTV-News: Boom bei “Branded Video Content”

Erfolgreicher "Branded Video Content":  die "Selfie"-Kampagne von Turkish Airlines

Erfolgreicher “Branded Video Content”: die “Selfie”-Kampagne von Turkish Airlines

Rekordverdächtig: Um satte 44 Prozent auf insgesamt 8,3 Milliarden Videoabrufe ist 2013 in den USA der Anteil von neuen Kampagnen mit “Branded Video Content” im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das belegt eine neue Studie von Visible Measures. Insgesamt wurden fast 20 Milliarden Abrufe registriert. Meist geklickt wurden dabei Webvideo-Aktionen von Turkish Airlines, die mit der “Selfie”-Kampagne der Hauptdarsteller Lionel Messi und Kobe Bryant weltweit sehr erfolgreich waren und Samsungs “The Big Game”.. (Videonuze)

Angebot: Videos spielen bei den neuen Digital-Abonnements der New York Times eine wichtige Rolle: In dem Paket “Times Premier”, das für satte 45 Dollar an den Leser gebracht werden soll, gibt es – neben speziellen Kreuzworträtseln – vor allem den kompletten Zugang auf das große Bewegtbildangebot der NYT und exklusiv zusätzlich mehrere große Video-Interviews und -Reportagen. (GigaOm)

Lohnend: Der Bedarf an Online-Video-Inventar rund um große Live-TV-Ereignisse wird in den nächsten Jahren weiter rapide steigen, prophezeit Troels Smit, Vorstandsmitglied des führenden US-Videovermarkters LiveRail. Events wie die Olympischen Spiele (oder die Fußball-WM) seien ideale Termine für Unternehmen, ihre Kundschaft auf allen crossmedialen Plattformen anzusprechen – solange die Contentanbieter auch genügend Videoangebot bereitstellen. (Videonuze)

Erstaunlich: Die Musikindustrie erzielt im Web mittlerweile höhere Einnahmen durch die vielen “Fan-Videos”, Mash-ups und Coverversionen, die zu jedem Hit entstehen, als durch die Originalsongs selbst. (Tubefilter)

Unklar: Sky Deutschland forscht weiter nach den Ursachen des Ausfalls seines Mobilangebots “Sky Go” am Dienstagabend. “Pünktlich” zum Anpfiff des Bundesligaspieltages um 20 Uhr war der Service für 45 Minuten nahezu komplett unerreichbar – besonders bitter, weil an dem Abend mit Dortmund gegen Schalke und Bayerns Meisterschaftsspiel in Berlin zwei besonders attraktive Begegnungen stattfanden. Mit dem hohen User-Andrang habe der Ausfall allerdings nichts zu tun gehabt, beteuert Sky. (DWDL.de)

Lesetipp: Marcus Wohlson beschreibt für “Wired” die Strategie von Videostreamingdiensten wie “Netflix”, die mit einem sehr ausgeklügelten System von Neustart-Terminen und Wiederholungen die größtmöglichen Einnahmen mit TV-Serien zu erzielen. (Wired)

Möchten Sie die OneTV-News jeden Morgen per Mail bekommen? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter.

OneTV-News: Facebook startet Werbespots im Newsfeed

Werbespot auf Facebook: Bis zu 2,5 Millionen Dollar pro Clip

Werbespot auf Facebook: Bis zu 2,5 Millionen Dollar pro Clip

Länger als ursprünglich avisiert hat es gedauert, doch nun hat Facebook die erste Stufe seiner neuen Videowerbemittel gestartet: Dabei werden im Newsfeed der User bis zu 15 Sekunden lange Werbespots abgespielt. Die Spots laufen automatisch, aber ohne Ton, los und vergrößern sich auf Klick. Zunächst einmal werden nur Facebook-Nutzer in den USA mit den Clips konfrontiert, aber schon bald soll das Angebot auch in Europa starten. Branchengerüchten zufolge soll der Preis für einen weltweit ausgelieferten Spot bis zu 2,5 Millionen Dollar betragen.(recode.net)

Auch für Kabelgesellschaften könnten SmartTVs interessante Plattformen für die Präsentation ihrer Angebote sein. Könnten. Denn auch bei führenden europäischen Kabelbetreibern wächst der Frust über die neue, zumindest auf dem Papier bahnbrechende, Technologie. Vor allem die vollkommen unterschiedlichen Standards der Hersteller und hohe Entwicklungskosten der Applikationen haben bei Firmen wie Liberty Global und Kabel Deutschland dazu geführt, ihre SmartTV-Projekte zunächst einzustellen. (V-net)

Digitale Bewegtbildexpertise holt sich “Be Viacom” und überträgt die Zweitvermarktung für seine Plattformen Mtv.de, Viva.tv, Comedycentral.tv und Nick.de an die Axel Springer Media Impact. Vor allem bei der Video- und Displaywerbung sollen die Springer-Leute helfen. (Horizont)

“OldTV” at it’s best: Einen gewaltigen Sprung in den Youtube-Charts haben US-Star-Entertainer Jimmy Fallon und sein “Tonight Show”-Kanal geschafft. Dank eines perfektionierten Ping-Pong-Spiels zwischen der klassischen Show und vielen kleinen, sehr internetaffinen Videoclips verzeichnete der “Tonight”-Kanal eine Abrufsteigerung von über 150 Prozent innerhalb eines Monats und schoss unter die Top15 aller Youtube-Angebote weltweit. (Tubefilter)

Entscheidung über Jugendkanal von ARD und ZDF erneut vertagt. Wie erwartet konnten sich die Ministerpräsidenten der Länder gestern nicht über das vorgelegte, von vielen Seiten als zu dürftig kritisierte Konzept des neuen Senders einigen. Etwas überraschend war dann allerdings, dass sie dem Projekt nochmals eine Chance zur Nachbesserung gaben. (DWDL.de)

Eher aus der Abteilung “Wer braucht denn so etwas?” stammt die neueste Erfindung des US-Satellitenfernsehengiganten Dish: Mit ihrer soeben vorgestellten TV-Box “Super Joey” kann man bis zu acht (8) Programme gleichzeitig aufzeichnen! (Techcrunch)

Lesetipp: Wie erzielt man im sich immer mehr aufsplittenden Videomarkt die besten Vermarktungsergebnisse über alle Bildschirme hinweg? Dazu haben die Bewegtbildspezialisten von Videology nun vier unterschiedliche Fallbeispiele herausgegeben, die zeigen, wie klassische TV-Werbekunden ihre Budgets auf unterschiedlichen Kanäle mit Erfolg gesplittet haben. (Videonuze)

Möchten Sie die OneTV-News jeden Morgen per Mail bekommen? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter.