Home / Tag Archives: Comcast

Tag Archives: Comcast

GoPro-Aktien zum Schnäppchenpreis

Stratosphären-Sprung von Felix Baumgartner: Spektakuläre Werbung für GoPro (Fotocredit: GoPro/PR)

Stratosphären-Sprung von Felix Baumgartner: Spektakuläre Werbung für GoPro (Fotocredit: GoPro/PR)

Fokussiert: Mit einer Erstbewertung von drei Milliarden Dollar will GoPro seinen Börsengang starten. Der US-Kamera-Hersteller, der in den vergangenen Jahren vor allem unter Webvideo- und Actionfilmern einen nahezu kometenhaften Aufstieg erfahren hat und als Ausstatter des spektakulären Stratosphärensprungs von Felix Baumgartner weltweit bekannt wurde, möchte vermutlich schon in der kommenden Woche an die Technologiebörse Nasdaq. GoPro-Ausgabeaktien werden derzeit mit rund 22 Dollar prognostiziert und gelten damit unter Börsen-Experten als echte Schnäppchen. (Money Morning)

Konkurrenz: In die Reihe der Youtube-Herausforderer, die sich derzeit an überraschend vielen Stellen formieren, hat sich nun auch der US-Telekommunikationsriese Comcast gestellt. Das Unternehmen will Ende des Jahres eine neue Videoplattform launchen, die über die neue “X1 Kabel-Settop Box” abgerufen werden kann. Das bestätigte jetzt Comcast’ Videochef Matt Strauss. Die noch unbenannte Plattform soll für Produzenten und ihre Projekte offenstehen, jedoch nicht allgemeinen User-generated-Content bieten. (GigaOm)

Anstoß: Springer setzt seine überaus ambitionierte (und kostspielige) Bewegtbildoffensive auch zur Fußballweltmeisterschaft weiter fort. Bild.de hat sich nach den Bundesliga-Spielen nun auch die Webrechte für Highlights aller WM-Spiele gesichert und will diese jeweils bereits 45 Minuten nach Abpfiff zeigen. Vor allem dürfte dies aber auch ein attraktives Angebot für die Morgenkundschaft des Onlinedienstes sein, als erste bewegte Infoquelle nach den durch die Zeitverschiebung häufigen Nachtspielen. Zudem produziert “Bild” einen WM-Talk, mit Gästen wie Lothar Matthäus, Toni Schumacher, Marcell Jansen und Rainer Calmund.

Aufgetischt: Vice Media und die UFA haben mit “Munchies” einen neuen Online-Food-Channel gestartet, der vor allem mit viel Bewegtbildcontent eine junge Zielgruppe zum Thema Essen bedienen soll. (DWDL.de)

Erweitert: Kabel Deutschland hat das Angebot seiner digitalen Videothek “Select Video” abermals vergrößert. Über den Abruf-Dienst stehen ab sofort auch die Mediathek des österreichischen Privatsenders Servus TV und – deutlich interessanter – auch Inhalte von Red Bull Media House zur Verfügung, unter anderem das Automagazin “Speedgang”, Filme wie “The Art of Flight” oder Dokuserien wie “Bullit” oder “Momentum” bei. (Digitalfernsehen.de)

Bedeutend: Das Fernsehen verliert als Faktor für die Meinungsbildung immer mehr an Einfluss, Print, Radio und vor allem das Internet werden wichtiger.Das ist das Ergbenis des aktuellen “Medienvielfaltsmonitors” der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien. Immerhin: Die ARD bleibt die Organisation mit dem größten Einfluss auf die Meinungsbildung in Deutschland, mit einem Anteil am Meinungsmarkt von 22,4 Prozent. (DWDL.de)

Skurril: Meedia-Mann Stefan Winterbauer feiert ZDF-Anchorman Claus Kleber bereits nach dessen allerersten vier Tweets (womöglich ironisch, man weiß es nicht) als “Twitter-Gott”. Die von Winterbauer umjubelten Kurznachrichten setzte der TV-Profi gestern auf dem Weg zum Interview mit Hillary Clinton ab.

OneTV-News: Disney kauft die Maker Studios

"Maker Studios" Logo:  Youtube-Netzwerk mit 3,5 Milliarden Videoabrufen monatlich

“Maker Studios” Logo: Youtube-Netzwerk mit 3,5 Milliarden Videoabrufen monatlich

Schon vor Wochen war darüber spekuliert worden, nun ist es endgültig: Der Disney-Konzern kauft die Maker Studios, eines der größten Youtube Netzwerke. Der Kaufpreis liegt bei 500 Millionen Dollar, kann sich aber nach Branchenberichten noch auf 950 Millionen steigen, wenn Maker in den nächsten Jahren bestimmte Umsatzziele erreicht. Mit dem Kauf wird Disney zu einem der größten Anbieter von WebVideo und erhöht seine Reichweite vor allem in jüngeren Zielgruppe signifikant. Die 2009 gegründeten Maker Studios erreichen mit ihren über 50.000 Youtube-Kanälen und Stars wie “PewDiePie” rund 380 Millionen Abonnenten und erzielen damit rund 3,5 Milliarden Videoabrufe monatlich.

Die gestrige Meldung des “Wall Street Journal”, dass Apple mit dem US-Kabelriesen Comcast über ein eigenes Videostreamingangebot verhandelt, versetzte die NewTV-Branche weltweit in Aufregung. Allerdings war es das fünfte Mal in vier Jahren, dass das “WSJ” eine solche Meldung (jedesmal mit wechselnden, potentiellen Partnern für Apple) absetzte. Warum ein solches, eigenständiges Angebot von Apple nach wie vor nicht plausibel wäre (unter anderem schlicht wegen immer noch fehlender eigener Inhalte), erläutern die Kollegen von “Time Tech” und “Videonuze” sehr gut.

AOL hat seine neue, ambitionierte Video-Strategie zum ersten Mal außerhalb der USA unter Beweis gestellt. Unter dem Namen “AOL On” startete der Internetkonzern eine üppig ausgestattete Videoplattform in Großbritannien, die sowohl Eigenproduktionen als auch Videos von Partnern präsentiert. Ergänzt wird das Webangebot demnächst durch Apps für iOS und Google Play. (Techcrunch)

Gebührengeld, gut angelegt: Das ZDF hat unter www.1914.zdf.de ein hervorragend gemachtes Multimedia-Special über den Ausbruch des Ersten Weltkrieges gestartet, das begleitend zur TV-Dokumentation vor allem mit außergewöhnlichen Filmaufnahmen aufwartet.

Hintergrund: Thomas Lückerath stellt für DWDL.de den neuen PayTV-Sender “GEO Television” vor, den RTL am 8. Mai zunächst nur über das IPTV-Angebot “Entertain” der Telekom startet. Die Kölner Privatfunker haben von Gruner und Jahr den Markennamen lizensiert, eine direkte Kooperation gibt es allerdings nicht.

Sehtipp: Der beste Werbespot des Jahres 2013 ist der Hornbach-Clip “Und was bleibt von dir?” von der Agentur Heimat und der Produktionsfimra Czar. Die Deutsche Werbefilmakademie zeichnete damit nach eigener Aussage “einen Film aus, der nicht vom Herzen auf die Geldbörse zielt, sondern bei dem am Ende eine Frage steht”. (WuV.de)

Lesetipp: Die New York Times interviewt Shane Smith, den Chef des gerade schwer angesagten Online-Newsdienstes “Vice”, der vor allem mit seinem aggressiven “modernen” Videojournalismus von sich reden macht.

Möchten Sie die OneTV-News jeden Morgen per Mail bekommen? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter.

OneTV-News: Obama gründet Youtube-Beraterrunde

Barack Obama mit Youtube-Stars: Neue Politikformate für junge Zuschauer

Barack Obama mit Youtube-Stars: Neue Politikformate für junge Zuschauer

Obama cares – for Youtube: Mit einem bemerkenswerten Treffen hat US-Präsident Barack Obama nun den Schulterschluss mit dem bei Jugendlichen mit Abstand beliebtesten Medium gesucht. Bei einem Besuch prominenter Youtube- und Webvideo-Stars wie Hannah Hart (“Camp Takota”), Todd Womack (“Barely Political”) und Mickey Meyer (“JASH”) im Weißen Haus ließ sich Obama über Trends und Themen der Onlinevideo-Szene informieren. In Zukunft wolle man mit gemeinsamen Aktionen auf Youtube und anderswo für mehr politisches Interesse bei den jungen Zuschauer- (und Wähler-) Gruppen sorgen, auch sei eine Förderung von neuen Informationsformaten auf den Videoplattformen geplant. Obama selbst hatte in seinen Wahlkämpfen schon überaus erfolgreich auf den neuen digitalen Kanälen agiert. (Tubefilter)

Der nächste Millionen-Deal in der Digitalvideo-Branche steht unmittelbar bevor. Nach aktuellen Berichten mehrerer US-Tech-Onlineportale kauft der Kabelkonzern Comcast den Onlinevideo-Vermarkter “Freewheel”, einem der größten Videowerbung-Händler weltweit. Der Preis für “Freewheel”, das unter anderem die Online-Angebote der größten US-Sender vermarktet, soll bei 320 Millionen Dollar liegen. (Techchrunch)

Alles #supergeil oder was? Die neue Werbekampagne von Edeka mit dem schrägem Berliner Schlagerinterpreten Friedrich Liechtenstein ist zwar nicht jedermanns Sache und der Werbeeffekt für die Supermarktkette noch nicht erwiesen, aber zumindest den riesigen viralen Erfolg kann man den Spots nicht absprechen. Im neuen “Viralogie”-Format von W&V erzählt Jens Pfau, Vizegeschäftsführer von Jung von Matt, die Entstehungsgeschichte der Kampagne.

Hintergrund: Youtube wird auf Dauer vor allem der Platz für schnelle, kurze Videoinhalte bleiben, trotz aller Bemühungen von Google, die Plattform auch für längere Produktionen zu etablieren. Das analysiert Eric Korsh in seiner Betrachtung der unterschiedlichen Webvideo-Formate für “Media Post”.

Lesetipp: Alexander Krei beschreibt für DWDL.de die Web-Strategie von ProSiebenSat.1, das mit seiner eigenen Produktionsfirma “Studio 71″ Inhalte sehr erfolgreich nur für das Netz herstellt. Vor allem die Live-Shows, übertzragen auf der ebenfalls hauseigenen Plattform “MyVideo”, kommen bei jungen Zuschauern gut an. (dwdl.de)

Die Entscheidung von Disney, einen eigenen Video-on-demand-Vertriebskanal aufzubauen, entzweit Branchenexperten. Während die einen Disneys Sonderweg (und die damit verbundene Absage an die US-VoD-Plattform “UltraViolet”) als schädlich für eine gemeinsame Standardlösung der Inhalteranbieter anprangern, sind andere Fachleute der Meinung, dass Disneys Investitionen in digitale Kanäle der ganzen Branche weiterhelfen werden. (Home Media Magazine)

Digitalvideo ist eine Ergänzung zu klassischem TV, nicht ein Ersatz. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der “Consumer Electronics Association” aus den USA. Vor allem mobile Bewegtbildangebote werden häufig zusätzlich zum traditionellen Fernsehempfang in Anspruch genommen. (Reuters)

Und Webvideo-Starruhm zahlt sich doch aus: Grace Helbig, eine der prominentesten Youtuberin, hat nun für den Hautpflegemittel-Hersteller “St.Ives” dessen erstes “Branded Content”-Video produziert. Der Spot, in dem Helbig die Vorzüge einer Spraylotion preist, hätte leicht zu einer peinlichen Nummer hätte werden können – ist aber dank Selbstironie und werbeparodistischer Elemente wohl gelungen. Die Resonanz in der notorisch mäkeligen Community ist jedenfalls äußerst positiv. (Tubefilter)

Möchten Sie die OneTV-News jeden Morgen per Mail bekommen? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter.

OneTV-News: Webvideo schlägt klassisches TV in Sachen Image

Sicherheitsvideo von "Virgin Atlantic": Youtube-Erfolge sind für die Markenbildung wichtiger als klasssiches TV

Sicherheitsvideo von “Virgin Atlantic”: Youtube-Erfolge sind für die Markenbildung wichtiger als klasssiches TV

Dass Fluggesellschaften regelmäßig große Erfolge mit originell produzierten Webvideos einheimsen, ist nicht erst seit dem neuen, umstrittenen “Bikini”-Spot von Air New Zealand bekannt. Dass die Spots für das Netz, die oft als “Sicherheitsvideo” präsentiert werden, allerdings schon jetzt viel mehr Werbewirkung haben, als klassische TV-Werbung überrascht dann doch. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie, die die auf Tourismusanalysen spezialisierte US-Agentur Skift veröffentlicht hat. In dem durch Billigpreise sehr umkämpften Segment der Flugreisen sei die Markenwahrnehmung besonders wichtig. Und die werde vor allem, gerade bei jüngeren Zielgruppen, durch imagefördernde Kampagnen im Netz beeinflusst. (reelseo.com)

Unitymedia plant Netflix-Konkurrenten: Der Betreiber von “KabelBW” will dem amerikanischen Videostreamingdienst ein eigenes Video-on-demand-Angebot entgegensetzen. Das verkündete Unitymedia-CEO Lutz Schüler gegenüber dem Wall Street Journal Deutschland. „Ich rechne fest damit, dass Netflix auch nach Deutschland kommt. Den größten Markt in Europa werden sie sicherlich nicht links liegen lassen,” so Schüler. (Wall Street Journal)

Zahl des Tages: Mehr als sechs Milliarden Elektronikgeräte weltweit sind mittlerweile mit dem Internet verbunden. Für den starken Anstieg in den vergangenen zwei Jahren haben vor allem Tablets gesorgt – und SmartTVs (MediaPost)

Googles TV-Stick “Chromecast” wird bei App-Entwicklern immer populärer. Schon wenige Tage, nachdem Google die externe Entwickler-Schnittstelle freigegeben hat, tummeln sich schon Dutzende neuer Angebote im “Play”-Store. Für Deutschland wird die Einführung des “Chromecast”-Dongles, der mobile Geräte einfach mit dem Fernseher verbindet, für März oder April erwartet. (Engadget) http://www.engadget.com/2014/02/14/google-play-services-chromecast-update/

Die abenteuerliche Story einer “GoPro”-Kamera, die aus einem Flugzeug fiel, nahezu unversehrt in einer Schweinegrube landete und acht Monate später von der Farmerin gefunden wurde, ist… wohl wahr. (Slate)

Hintergrund: Farhad Manjoo analysiert für die New York Times sehr ausführlich und kenntnisreich die Strategie des US-Kabelriesen Comcast nach dem Kauf der zweitgrößten Konkurrenten Time Warner. (NYT)

Old-TV: Das ZDF hat einen Spiegel-Bericht dementiert, nachdem es im Sender Überlegung gebe, das angeschlagene Showschlachtschiff “Wetten, dass..?” auf einen Wochentagsendeplatz zu verlegen. (dwdl.de)

Spoiler-Alarm: Am Freitag startete auf Netflix (in Deutschland auf SkyGo) die zweite Staffel des Politik-Dramas “House of Cards”. Wer Zeit sparen, oder einfach immer alles zuerst wissen möchte – oder sich einfach an gut geschriebenen TV-Kritiken erfreut – für den hat “The Atlantic” eine feine Übersicht aller 13 Staffelfolgen online publiziert.

Möchten Sie den OneTV-Ticker jeden Morgen per Mail bekommen? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter.

OneTV-News: Comcast, Time Warner – und ein Opfer namens Apple

Comcast-Einsatzfahrzeug: Milliardenpoker um die TV-Zukunft

Comcast-Einsatzfahrzeug: Milliardenpoker um die TV-Zukunft

Nicht nur, aber vor allem in der TV-Szene der USA ist es natürlich das Gesprächsthema Nummer 1: Der Kauf von Kabelnetzanbieter Time Warner durch den Marktführer Comcast- für nicht weniger als 45 Milliarden Dollar. Ein erstes Opfer dieses Mega-Deals dürfte ausgerechnet Apple sein. Denn der Cupertino-Konzern war bereits in weitreichenden Verhandlungen mit Time Warner, um deren Inhalte auch auf die AppleTV-Box zu bringen. Daran dürfte Comcast, das derzeit mit großen Anstrengungen ein eigenes DigitalTV-Angebot aufbaut, nicht weiter interessiert sein. (Videonuze)

Hintergrund: Warum Comcast durch den Time-Warner-Kauf zwar viel Geld investiert, aber die TV-Zukunft trotzdem verpasst, erklärt Forrester-Chefanalyst James McQuivey auf Adage.

Heute Abend um 20.15 Uhr startet auf Arte ein sehr interessantes crossmediales Experiment: “Mit innerer Überzeugung” ist ein Krimi, den die Zuschauer per TV UND Web (arte.tv/ueberzeugung) verfolgen können. Nach dem TV-Spielfilm geht die Erzählung mehrere Wochen lang auf der Webseite weiter, unter anderem mit der “Live-Übertragung” eines Prozesses. (Quotenmeter.de)

Die Macht ist weiter mit Netflix: Der Streaminganbieter sicherte sich nun die exklusiven Rechte für die Ausstrahlung der sechsten und letzten Staffel der Kultserie “Stars Wars – The Clone Wars”. Es ist der erste große Inhaltepaket, das durch die neue Kooperation zwischen Netflix und Disney verhandelt wurde. (Multichannel.com)

RTL baut seine SmartTV-Angebote weiter aus: Nun haben die Kölner den Musikfernsehsender “dooloop” auf den HbbTV-Plattformen von RTL und Vox installiert. “Dooloop” wird von den RTL-hauseigenen Digitalspezialisten der “Clipfish”-Plattform produziert. (dwdl.de)

Er ist einer DER Stars des “Neuen Fernsehens”: Wie kaum ein anderer verkörpert Jimmy Fallon den Begriff des modernen Entertainers, der geschickt die Mechanismen des digitalen Marktes bedient. Die New York Times portraitiert den Mann, der nicht nur in den USA die Hoffnung einer ganzen Branche ist.

Lesetipp: Warum Serien für TV-Sender das derzeit gefragteste Mittel sind, um junge Zielgruppen vom Web ins klassische Fernsehen zu locken, erklärt Natalie Jarvey in einem sehr gelungenen Beitrag für den Hollywood Reporter

Webtipp: Heute startet, von den Fans sehnsüchtig erwartet, die zweite Staffel der US-Politikdramas “House of Cards”. In den USA natürlich auf Netflix, aber auch in Deutschland – so ändern sich die Zeiten – kann man auf Sky alle Folgen bereits ab heute sehen. Wer Geld sparen möchte (oder unbedingt das Original-US-Gefühl braucht), kann auch hierzulande das (günstigere) Netflix-Angebot wahrnehmen. Wie das technisch trotz Ländersperre geht, verrät stern.de.

Möchten Sie den OneTV-Ticker jeden Morgen per Mail bekommen? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter.

Twitter vs. Facebook – wer gewinnt den “Second Screen”?

Während vor allem in Deutschland mancherorts immer noch der Streit darüber ausgetragen wird, ob der Second Screen nur ein überbewerteter Netzhype oder doch integraler Bestandteil der modernen TV-Konsums ist, halten sich die Big Player der Branche nicht mehr mit Grundsätzlichkeiten auf: Schon seit Monaten wird der Kampf um die Vorherrschaft im “SocialTV” zwischen Facebook und Twitter immer heftiger. Und dabei hat Twitter jetzt einen bemerkenswerten Coup gelandet. Read More »